Juli 20, 2020

Schwere Zeiten

Meyer Werft schließt sechs Wochen den Betrieb


Die Papenburger Meyer Werft fährt ab heute ihre Produktion fast vollständig herunter. Die Werft reagiert damit auf die coronabedingte Flaute in der Kreuzfahrtbranche. Das Unternehmen gehe bis zum 30. August in eine Art verlängerte Betriebsferien, sagte ein Unternehmenssprecher. Auf ihr Urlaubsgeld müssen die mehr als 3.000 Beschäftigten warten – insgesamt 14 Millionen Euro, die erst später ausgezahlt werden sollen. In der Regel macht die Werft im Sommer nur bis zu drei Wochen Pause.

Wegen der Corona-Krise will die Papenburger Meyer Werft die Produktion für mehrere Wochen aussetzen. Die Pella Sietas Gruppe plant derweil einen Kauf der Flensburger Werft FSG.


Die Corona-Pandemie hat auch die Kreuzfahrtschiff-Branche hart getroffen. Der Tourismus ist im Sinkflug, und neue Schiffe benötigt die Branche derzeit nicht – die Meyer Werft muss in ihrem 225. Jubiläumsjahr kämpfen. Unternehmenschef Bernard Meyer bezeichnete die Lage kürzlich als “prekär”. In den kommenden fünf Jahren muss die Werft nach eigenen Angaben 1,2 Milliarden Euro sparen. Nach wie vor hofft das Unternehmen auf Hilfen vom Land Niedersachsen und vom Bund.

Ich drücke Euch die Daumen! Wir schaffen das!

TEST