Juli 24, 2019

Dirigent Mayer

Alexander Mayer studierte 1992 bis 2000 an der Hochschule für Musik Saar Kirchenmusik bei Leo Krämer, Orchesterleitung bei Max Pommer sowie bei Neeme Järvi, Jorma Panula, Gennady Rozhdestvensky und Toshiyuki Kamioka.

Seine internationale Karriere begann Alexander Mayer 2003 mit dem Gewinn des Internationalen Dirigentenwettbewerbs in Tokyo. Seitdem gastierte er unter anderem beim Sinfonieorchester Basel, Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino, Orchestra Sinfonica Siciliana, Orchestra Sinfonica Abruzzese, Zugló Filharmónia Budapest, Philharmonischen Orchester Luxemburg, Ensemble Orchestral de Paris, Rundfunksinfonieorchester Saarbrücken (heute: Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern), den Philharmonischen Orchestern in Tokyo und Osaka, Yucatan Symphony Orchestra, Sinfonieorchester Wuppertal, Thüringen Philharmonie Gotha und der Hamburger Camerata.

Von 2000 bis 2010 war Alexander Mayer Musikdirektor der Universität Trier, von 1999 bis 2013 Chefdirigent des Sinfonieorchesters des Landkreises Kaiserslautern.

Er ist Gründer und war über viele Jahre Künstlerischer Leiter des Kammerorchesters Ricercare: Mit diesem Ensemble hat er eine Vielzahl von Werken bei jungen Komponisten in Auftrag gegeben sowie Cross-Over-Projekte realisiert, die regelmäßig vom Saarländischen Rundfunk mitgeschnitten wurden.

2008 wurde Alexander Mayer zum Ersten Gastdirigenten des Landes-Jugend-Symphonie-Orchesters Saar ernannt. 2008/2009 war er an der Genfer Oper als Assistent von Donald Runnicles und John Nelson für die Einstudierungen von Benjamin Brittens Peter Grimes und Carl Maria von Webers Freischütz verantwortlich. Seit der Saison 2010/2011 ist Alexander Mayer als Musikdirektor des Ensemble Symphonique Neuchâtel (Schweiz) tätig, 2013–2017 hatte er die gleiche Position auch bei der Sinfonietta de Lausanne inne.

Neben seinem dirigentischen Wirken tritt er als Organist und Kammermusiker auf.

Zu den Künstlern, mit denen er bisher zusammengearbeitet hat, zählen unter anderem Gautier Capuçon, Tzimon Barto, Gustav Rivinius, Alexei Ljubimow, Ramón Ortega Quero und Alexander Jewgenjewitsch Kobrin. Eine enge künstlerischer Partnerschaft verbindet ihn darüber hinaus mit der Klezmer-Band Kolsimcha.

QUELLE: W I K I P E D I A

TEST